Netz-Verkabelung in Modulen

English version  FREMO Inhalt   FREMODCC   

Inhalt

Auf dieser Seite geht es darum, Netz-Verkabelung dauerhaft in Module zu integrieren. Mit Netz-Verkabelung ist das 6-adrige Flachkabel gemeint, in dem sich einerseits der Handreglerbus LocoNet als auch der Ausgabebus von Zentrale zu den Booster für das DCC-Signal befindet.
Für die Fahrstrom-Verkabelung vom Booster zum Gleis gibt es gesonderte Seiten.

Netz-Verkabelung

Wenn in ein Modul LocoNet-Verkabelung versehen werden soll, ist ein Grundsatz unbedingt zu beachten: Der durchgehende Verkabelungs-Strang muß so wenig wie möglich Steckverbindungen haben.
So bitte nicht!
Streckenmodule sollten nicht mit Einbaubuchsen versehen werden, die Anzahl der Steckverbindungen (für beidseitige Einbaubuchsen) wären viel zu groß und die Gefahr verschleifte DCC-Signale, Boosterausfällen oder FREDS die sich nicht einloggen zu bekommen wären viel zu groß.

Sichtbare Einbau-LN-Buchsen müssen auch IMMER angeschlossen und betriebsbereit sein.

Sehr verbreitet ist die Verwendung von Dreifach-Buchsen "WB 3X6-6" von Reichelt. Leider verursachen diese immer wieder LN-Störung auf Modularrangements und erfordern eine hohe Einsteckkraft (ohne Gegenhalten schwanken die Module). Das Vierkantloch in die Seitenwand zu feilen ist auch nicht die schönste Arbeit.
Stöpselbuchsen in Module
Zeichnung von Günter Jaritz vom MBV-Graz


Eine Alternative sind LN-Einbaupanels von H0fine.de mit abgerundeten grauen Kunststoffabdeckung die dem Look-and-feel der echten LN-Boxen entsprechen. Die Buchsen die geringe Einsteckkraft erfordern sind vom selben Hersteller (Assmann) wie bei den ?echten LN-Boxen. Da auf den Platinen bis zu 7 Buchsen verlötet werden können ist auch ein sternförmiger LN-Aufbau im Modul möglich.
LN-Einbaupanels von H0fine

LN-Seitenast

Aufbau als LN-Seitenast

LN-Stern

Aufbau als LN-Stern
Weitere Infos:

Booster in Betriebstellen

Hier fehlt noch Text und Konzept, teilweise aus Reinhards Ansätzen zu extrahieren
English version  FREMO Inhalt   FREMODCC   

Autoren dieser Seite: Mathias Hellmann und Stefan Bormann. Valid HTML 4.01 Transitional SourceForge.net Logo